Evernote

Digitales Gedächtnis – Evernote

Evernote_iOS_logoEvernote bezeichne ich gerne als mein digitales Gedächtnis. Ich speichere darin alles, was ich aus verschiedenen Gründen archivieren möchte:

  • Artikel
  • Webseiten
  • Illustrationen
  • Zitate
  • eBooks
  • Konzepte und Skripte
  • Audio-Dateien von Vorträgen
  • Entwürfe für meine Blog-Artikel
  • Bedienungsanleitung
  • usw.

Sowohl privat als auch beruflich versuche ich, Papier möglichst zu vermeiden. Alles was nicht unbedingt in Papierform archiviert werden muss, landet im elektronischen Büro.

Wie funktioniert Evernote?

In Evernote lassen sich diverse Notizbücher anlegen und innerhalb dieser Notizbücher einzelne Notizen. Ein Notiz kann dabei praktisch alles enthalten: Text, Dokumente, Webseiten, Fotos, Videos, Audiodateien oder einfach die Einkaufsliste für morgen.

Jede Notiz bekommt einen Namen und kann von Ihnen mit Schlagworten versehen werden. Anhand dieser Angaben und einer sehr umfangreichen Suchsyntax lassen sich später alle Notizen ganz leicht wiederfinden.

Über den Webclipper lassen sich ganze Webseite oder Teile davon ausschneiden und direkt in Evernote speichern. So bleiben die Inhalte auch noch verfügbar, selbst wenn die ursprüngliche Webseite nicht mehr existiert.

Die in Evernote abgelegten Notizen werden in der Cloud gespeichert und darüber auch auf Ihren Geräten synchronisiert. Diese Plattformen sind verfügbar: Mac, Windows, iOS, Android, Web; außerdem Plugins für Outlook und Webclipper für diverse Browser.

Thematisch ähnliche Notizbücher lassen sich auch in sog. Notizbuch-Stapeln zusammenfassen.

Versionen

Evernote gibt es in drei verschiedenen Varianten, die sich im Funktionsumfang voneinander unterscheiden.

Basic (kostenlos), Plus (kostenfplichtig), Premium (kostenpflichtig, größter Funktionsumfang). Eine Businessversion ist ebenfalls verfügbar.

Alle Details zum Funktionsumfang, Preise usw. gibt es hier: Evernote

Posted by kp